„Das Leben beginnt an dem Tag, an dem man einen Garten anlegt...“

„Im ruhigen Wasser spiegelt sich das Licht der Sterne..."

„Es sind Harmonien und Kontraste im Garten verborgen, die ganz von selbst zusammenwirken...“

„Den Tag für eine kleine Ewigkeit abstreifen...“

„Glück entsteht nicht von allein, es muss aktiv hergestellt werden...“

„Blüht der Garten, blüht das Herz...“

„Team Grün Furtner - Ihr Partner für wachsende Ansprüche...“

Startseite » Gartentipp » Mehltau an Rosen – Erkennen und bekämpfen

Mehltau an Rosen – Erkennen und bekämpfen.

Mehltau zählt zu den häufigsten und gleichzeitig hartnäckigsten Pflanzenkrankheiten in unseren Gärten. Besonders an Rosen ist die Pilzkrankheit für Gärtner eine echte Plage. Unterschieden wird der Befall in „echten Mehltau“ und „falschen Mehltau“, beide breiten sich über Sporen aus und bilden ein feines Myzelgeflecht auf den Blättern. Morgendlicher Tau oder Nässe in Kombination mit warmen Temperaturen über den Tag begünstigt die Ausbreitung auf den Gartenpflanzen. Wie Sie die beiden Arten unterscheiden erfahren Sie in diesem Gartentipp!

Echter Mehltau

Der echte Mehltau tritt zu Beginn des Befalls in Form von weißem, mehlartigem Belag auf der Oberseite der Blätter auf. In fortgeschrittenem Stadium breitet sich der Mehltau auf Knospen, Früchte, Triebe und die Unterseite der Blätter aus. Im weiteren Verlauf der Krankheit rollen sich die befallenen Blätter ein und Triebe weisen starke Verkrüppelungen auf, was in starken Fällen das Wachstum komplett aussetzen lässt. Im Spätherbst bildet der Pilz dunkle Fruchtkörper, die an herabgefallenem Laub den Winter überdauern können. Besonders schnell breitet sich der Pilz an trockenem und warmem Tagen mit nächtlichem Tau aus. Deshalb sind das Frühjahr, sowie der Spätsommer und Herbst kritische Jahreszeiten, die es dem Mehltau leicht machen, sich an Rosen und anderen Pflanzen festzusetzen.

Der falsche Mehltau

Falscher Mehltau macht sich an befallenen Pflanzen durch rötlich-violette Flecken auf der Blattoberseite bemerkbar. Viele Gemüsearten und krautige Pflanzen fallen der Pilzkrankheit zum Opfer. Der Pilz entwickelt immer wieder neue Unterarten, die sich in manchen Fällen auch durch braun-gelbe Flecken bemerkbar machen, die durch die Blattadern begrenzt werden. Wird das Blatt jedoch gewendet, entdeckt man einen schmutzig-grauen Pilzbefall. Im weiteren Verlauf der Krankheit trocknen Knospen und Triebe aus.

Mittel gegen Mehltau

Ein einfaches Hausmittel, welches sich in der Pilzbekämpfung durchaus bewährt hat, ist Frischmilch. Einen Teil Milch mischt man mit neun Teilen Wasser und besprüht befallene Pflanzen mit der Mischung. H-Milch bringt jedoch keine Besserung, das hat den Grund, dass die Mikroorganismen und das Lecithin, ein natürlich vorkommender Bindestoff, aus der Frischmilch gegen die Pilzsporen vorgehen. Zusätzlich stärkt das Natriumphosphat die Abwehrkräfte der Pflanze. Die Behandlung sollte zwei bis dreimal wöchentlich durchgeführt werden.
Generell sollten Sie befallene Pflanzenteile immer sofort entfernen und im Restmüll entsorgen. Da sich die Pilzkrankheit auch an vielen anderen organischen Materialien, sowie an Gartengeräten festsetzen und überleben kann, sollten Sie darauf achten, dass Sie den Pilz nicht ungewollt noch weiter im Garten verbreiten, statt ihn zu bekämpfen. Zur Reinigung von Gartengeräten und – sehr wichtig – Ihren Händen benutzen Sie ein Antiseptikum oder Alkohol. Sollten Sie sich für die Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln entscheiden, beachten Sie bitte immer genau die Packungsbeilagen und achten Sie darauf nur die betroffenen Pflanzen zu besprühen.

Mehltau kann im eigenen Garten zu einem echten Ärgernis werden. Wird der Pilzbefall jedoch rechtzeitig erkannt, sind die Pflanzen meist noch ohne große Verluste zu retten. Gerade Rosen macht der Pilz immer wieder zu schaffen. Werfen Sie also ab und zu einen genauen Blick auf die Blätter Ihrer Gartenpflanzen. Weitere hilfreiche Gartentipps für einen gesunden Garten finden Sie in unserem Gartentipps Blog.

Weitere Gartentipps:

Gartentipps für September

Gartentipps für September. Der Sommer ist fast vorbei und es wartet noch einiges an Arbeit auf den Gartenbesitzer vor der Winterpause. Egal ob es um die letzte Ernte...

Mehltau an Rosen – Erkennen und bekämpfen

Mehltau an Rosen – Erkennen und bekämpfen. Mehltau zählt zu den häufigsten und gleichzeitig hartnäckigsten Pflanzenkrankheiten in unseren Gärten. Besonders an Rosen ist...

Abfallrecycling durch Komposthaufen

Abfallrecycling durch Komposthaufen. Ein eigener Kompost bringt Gartenbesitzern sehr viele Vorteile. Sie können so nicht nur Ihren Biomüll reduzieren, sondern auch wertvollen Humus...

25 Jahre Betriebszugehörigkeit von Frau Knapp

25 Jahre Betriebszugehörigkeit! Danke für 25 Jahre engagierten Einsatz für unsere Kunden, unser Team und das Unternehmen. Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Zeit und um gemeinsam an...

Team Grün Furtner wünscht schöne Ostern

Team Grün Furtner wünscht schöne Ostern. Der Osterhase hat uns besucht 😊Wir wünschen allen unseren Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Freunden mit Familie schöne und sonnige...

Jahresendfeier 2018

Jahresendfeier 2018. Es war ein fleißiges und arbeitsreiches Jahr 2018. Für uns Anlass, dies freudig und zünftig mit dem ganzen Team zu feiern. Wir starteten mit Team-Spielen und einer...