„Das Leben beginnt an dem Tag, an dem man einen Garten anlegt...“

„Im ruhigen Wasser spiegelt sich das Licht der Sterne..."

„Es sind Harmonien und Kontraste im Garten verborgen, die ganz von selbst zusammenwirken...“

„Den Tag für eine kleine Ewigkeit abstreifen...“

„Glück entsteht nicht von allein, es muss aktiv hergestellt werden...“

„Blüht der Garten, blüht das Herz...“

„Team Grün Furtner - Ihr Partner für wachsende Ansprüche...“

Pflanzenschädlinge – Erkennen und richtig bekämpfen.

Ob im Haus oder Garten: Pflanzenschädlinge sind für alle Garten- und Pflanzenbesitzer eine ärgerliche Sache. Zu den unerwünschten Gästen zählen vor allem Blattläuse, Schildläuse und Schnecken, die zum Glück leicht zu erkennen sind. Woran Sie die Schädlinge erkennen und mit welchen Mittel sie bekämpft werden können, erfahren Sie hier in unserem Beitrag.

Blattläuse

Blattläuse zählen zu den häufigsten Pflanzenschädlingen und gehören zur Gruppe der Pflanzenläuse. Je nach Art können die millimetergroßen Insekten jeweils schwarz, bräunlich, rotbraun oder grün gefärbt sein. Sie sind meist auf jungen Blättern und weichen Pflanzenteilen zu finden, da sie dort den zuckerhaltigen Pflanzensaft einfacher aussaugen können. Ein charakteristisches Zeichen für Blattlausbefall ist der sogenannte Honigtau, der die Pflanze mit einem klebrigen Belag überzieht und gleichzeitig Ameisen anlockt. Falls Ihre Pflanzen von einem Läusebefall betroffen sind, reicht es oft schon aus die die betroffenen Stellen mit einem Wasserstrahl zu befreien.

Bei starkem Befall lassen sich Blattläuse problemlos ohne hochgiftige Wirkstoffe bekämpfen zum Beispiel mithilfe von biologischen Mitteln auf Rapsölbasis.

Weitere Tipps, wie Sie Blattläuse umweltschonend aus Ihrem Garten vertreiben, finden Sie in unserem Gartentipp Blattläusen umweltschonend den Kampf ansagen.

Schildläuse

Da sich Schildläuse hauptsächlich von Pflanzensaft ernähren, entziehen sie den Pflanzen wichtige Nährstoffe. Wie viele andere Pflanzenschädlinge, sondern Schildläuse ebenfalls Honigtau ab, auf dem sich beispielsweise der Schwarzpilz breit machen könnte.

Auf Blättern und Ästen sind meistens rotbräunliche Höcker zu erkennen. Überprüfen Sie auch die Unterseiten der Blätter, denn ausgewachsene Schildläuse ändern ihren Standort nicht und sind deshalb auf eine gute Tarnung angewiesen. Sollte Ihnen auffallen, dass vermehrt Ameisen auf Ihren Pflanzen zu sehen sind, ist das ein weiteres Indiz für einen Schildlausbefall. Die kleinen Tierchen ernähren sich nämlich gerne vom produzierten Honigtau.
Einige Arten wie zum Bespiel die Deckelschildläuse sondert giftige Stoffe in Pflanzen ab, die die Entwicklung der betroffenen Pflanzen stark hemmt und im Extremfall zum Tod der Pflanze führen kann.

Bei einem schwachen Befall reicht es die Tierchen mit einem feuchten Lappen abzuwischen oder mit einem kleinen Bürsten. Selbst hergestelltes Spritzgut aus Knoblauch oder Brennnessel sind ebenfalls sehr effektiv gegen Schildläuse. Bei stärkerem Befall an Ihren Pflanzen helfen spezielle Ölpräparate aus Paraffin- und Rapsöl.

Nacktschnecken

Nacktschnecken machen Gartenbesitzern am meisten zu schaffen. Die meist rotbräunlichen Schnecken sehen nicht nur unappetitlich aus, sondern machen sich fleißig am gepflanzten Obst und Gemüse zu schaffen. Da die Tiere nachtaktiv sind bleibt meist am nächsten Morgen nur eine schleimige Spur an den angeknabberten Pflanzen als Beweismittel zurück.

Um Nacktschnecken auf Dauer bekämpfen zu können, reichen gelegentliche Maßnahmen leider nicht aus. Einer der einfachsten Methoden gegen Schnecke ist die Bierfalle. Graben Sie hierzu ein kleines Gefäß im Boden ein, sodass der Rand knapp über der Erdoberfläche herausragt. Danach füllen Sie den Behälter zu hälfte mit Bier. So kriechen Nacktschnecken in das Bier und ertrinken. Bierfallen sollten möglichst am Rande des Gartens aufgestellt werden, da der Geruch auch Schnecken aus Nachbargärten anlockt.

Neben selbstgebauten Fallen sind Schneckenkorn und Schneckenzäune einer der effektivsten Methoden, um das unbeliebte Tier längerfristig von Ihrem Garten fernzuhalten. Hierzu können wir Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat einzusetzen empfehlen, da es natürlich im Boden vorkommt und somit umweltverträglich ist.

Pflanzenschädlingsbekämpfung ist zwar oft ein leidiges Thema, jedoch meist unabdinglich, um Ihre Pflanzen vor lästigen Tierchen schützen zu können und ertragreich ernten zu können. Mit Umweltfreundlichen und biologischen Mitteln, die beispielsweise auf Rapsöl basieren, helfen Ihnen mit dem ungewollten Besuch fertig zu werden. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, beraten unsere Gartenexperten Sie gerne rund ums Thema Schädlingsbekämpfung im Garten.

Weitere Gartentipps:

Pflanzenschädlinge – Erkennen und richtig bekämpfen

Pflanzenschädlinge – Erkennen und richtig bekämpfen. Ob im Haus oder Garten: Pflanzenschädlinge sind für alle Garten- und Pflanzenbesitzer eine ärgerliche Sache. Zu den unerwünschten...

Hochbeet – mehr Vor- als Nachteile!

Hochbeet – mehr Vor- als Nachteile! Der Eigenanbau von Obst und Gemüse bietet Ihnen die Möglichkeit, geschmackvolles, unbehandeltes und heimisches Gemüse genießen zu können. Leider ist die...

Rhabarber richtig ernten und verarbeiten

Rhabarber richtig ernten und verarbeiten. Der Mai bietet mit seinem immer wärmer werdenden Wetter den perfekten Zeitpunkt, um mit der Ernte von Rhabarber zu beginnen. Die pflegeleichte...

25 Jahre Betriebszugehörigkeit von Frau Knapp

25 Jahre Betriebszugehörigkeit! Danke für 25 Jahre engagierten Einsatz für unsere Kunden, unser Team und das Unternehmen. Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Zeit und um gemeinsam an...

Team Grün Furtner wünscht schöne Ostern

Team Grün Furtner wünscht schöne Ostern. Der Osterhase hat uns besucht 😊Wir wünschen allen unseren Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Freunden mit Familie schöne und sonnige...

Jahresendfeier 2018

Jahresendfeier 2018. Es war ein fleißiges und arbeitsreiches Jahr 2018. Für uns Anlass, dies freudig und zünftig mit dem ganzen Team zu feiern. Wir starteten mit Team-Spielen und einer...